Chorprobe
Chorprobe

Rolle: Werner Weber Regie: Gian Pietro Incondi Foto: Rolf Veraguth

press to zoom
Chorprobe
Chorprobe

Rolle: Werner Weber Regie: Gian Pietro Incondi Foto: Rolf Veraguth

press to zoom
Der grosse Traum
Der grosse Traum

Rolle: Xaver Regie: Annemarie Stäheli Foto: Luc Stäheli

press to zoom
Chorprobe
Chorprobe

Rolle: Werner Weber Regie: Gian Pietro Incondi Foto: Rolf Veraguth

press to zoom
1/5

Chorprobe

Eine musikalische Farce, witzig wie das Leben

Es ist Chorprobe irgendwo im trauten Schweizerland. Allwöchentlich trifft man sich im Hinterzimmer der Ortsbeiz. Dort wird nicht nur gesungen, sondern geschwatzt, gestrickt und Schokolade genascht.

Doch für den ambitionierten Chorleiter ist das auf einmal zu wenig. Plötzlich heisst es: Schluss mit lustig, jetzt wird hart geprobt! Man weiss nicht, was sich hinter diesem plötzlichen Ehrgeiz verbirgt. Aber aus dem sonst so netten Chorleiter ist ein Diktator geworden. Es werden Intrigen geschmiedet, kontrolliert und denunziert.

Chorprobe beschreibt das Leben, wie es sein kann. Kein Wunder also bleibt einem das Lachen zwischendurch im Halse stecken. 

«Dies ist heute eine sehr wichtige Probe. Wahrscheinlich die wichtigste seit Bestehen unseres Chores. Und wenn ich sage: die wichtigste – dann meine ich auch die wichtigste.»

.

Das spanische Wunder

Eine Zeitreise in die kultigen 80er. Lederjacken und Tonbandkassetten: Das wird nostalgisch, turbulent und vor allem sehr lustig.

 

Hubert Habermacher will die Scheidung – der stocksteife Grantler reist seinem in Spanien weilenden Anwalt hinterher, um die Details durchzusprechen. Irgendwo im Niemandsland bleibt sein Auto liegen. Das einzige freie Zimmer in einem winzigen Hotel ist auch noch doppelt vermietet und so muss er es gegen seinen Willen mit der hübschen, quirligen Nelly teilen. Zwei grundverschiedene Menschen lassen die Fetzen fliegen – bis die beiden auf mystische Weise unfreiwillig ihre Körper tauschen. Er ist jetzt sie und sie ist er – und damit geht das Chaos los. Ein wahres Feuerwerk an Gags und Pointen! den Text ganz individuell. Klicke hier, um loszulegen.

Der grosse Traum

Tauchen Sie ein in eine märchenhafte Geschichte über Freundschaft, Täuschung und wahres Glück

Ein Traum wird wahr: Die beiden jungen, abenteuerlus- tigen Adelbodner Jakob und Albrecht haben endlich das Geld zusammen, um der Armut ihres Heimatdorfes zu entfliehen. Im fernen Amerika hoffen sie auf ein bes- seres Leben. Ihre unbändige Freude erhält einen Dämp- fer, als sie die stille Hannah und Godi, den alten Knecht, mitnehmen müssen.

Auf der grossen Reise aber werden die vier ungleichen Schicksalsgenossen Freunde, und ihre Natürlichkeit und Lebensfreude wirken ansteckend. Das erkennt auch Mrs. Miller – und engagiert das Quartett kurzerhand für ihre New Yorker Musikshow

Angekommen am vermeintlichen Ziel ihrer Träume, er- öffnet sich den Adelbodnern eine fremde Welt. Geblen- det von überraschendem Erfolg und scheinbarer Frei- heit müssen sie bald auf bittere Weise erfahren, dass der Schein trügen kann.

Für den nötigen Witz in der berührenden Geschichte sor- gen Rosmarie und Xaver, zwei verschrobene Landstrei- cher, die in jedes Fettnäpfchen treten, das sich findet